Gerade in einem langen Winter denken viele Wohnungsbesitzer darüber nach, ob sie durch HeatArt Infrarotheizungen für eine zusätzliche Wärme sorgen sollten. Besonders Besitzer alter Häuser werden über eine schlechte Wärmeisolierung und Verteilung der erzeugten Wärme klagen. Von normalen Heizkörpern geht eine Wärme aus, die im Bereich der Heizkörper nach oben aufsteigt und im Bereich unter der Zimmerdecke schwebt. Der Fußbereich bleibt trotzdem kälter und sorgt damit für Unbehagen. Damit sich auch der Bodenbereich erwärmt, müsste soviel geheizt werden, dass es unangenehm warm im Raum wird. Außerdem ist üppiges Heizen in der heutigen Zeit viel zu teuer. Der finanzielle Aspekt ist es auch, der letztlich das Interesse an HeatArt Infrarotheizungen weckt.

Was sind HeatArt Infrarotheizungen?

Eine Infrarotheizung überzeugt durch verschiedene Details, die nicht nur in der Art der Beheizung, sondern auch in der Wirtschaftlichkeit und im Design zu finden sind. Im Gegensatz zu einer normalen Heizung arbeitet eine Infrarotheizung mit elektromagnetischen Wellen. Diese erwärmen nicht die Raumluft, sondern die Gegenstände im Raum und könnten mit Sonnenstrahlen verglichen werden. Sie haben gegenüber einer konventionellen Heizung diese Vorteile:

  • Sie verteilen keinen Staub im Raum
  • Sie haben eine längere Lebensdauer
  • Sie sind äußerst dekorativ

Auch die leichte Handhabung der Steuerung und Einstellung der HeatArt Infrarotheizung ist ein Pluspunkt. Die Heizpaneele werden durch eine automatische Programmierung, die man selbst zu Hause vornehmen kann, eingestellt. Weil sie so wirksam ist, kann eine solche Heizung auch als alleinige Heizung in Betrieb genommen werden. Entweder unterstützt man damit die eigene Heizung in der Vor- und Nachsaison oder die HeatArt Infrarotheizung wird in den Bereichen der Wohnung eingesetzt, wo die übliche Heizungswärme nicht hinkommt.

Wie sehen HeatArt Infrarotheizungen aus?

Bei den Heizkörpern kann man sich in der Rubrik Motivheizungen, Glasmotivheizungen, Colorglasheizungen oder Spiegelheizungen die gewünschten Größen aussuchen. Die Heizungspaneele müssen lediglich an die Steckdose angeschlossen werden und können sofort ihren Betrieb aufnehmen. Dadurch ist auch ein Umzug kein Hindernis, dann wird die Infrarotheizung einfach ausgesteckt und mitgenommen. Durch eine automatische Steuerung kann jedes Paneel genau eingestellt und somit nach Wunsch im jeweiligen Raum für die entsprechende Wärme sorgen. Die Regelung wird über die Hausautomation durchgeführt, die per Fernsteuerung die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit sowie den Status der Geräte kontrolliert. Das kann sogar über den Laptop erfolgen, wenn die separate Steuereinheit als portables Modell nicht gewünscht wird.